„Es ist ein Ros entsprungen“ - Die ökumenische Entstehungsgeschichte des Liedes

Dr. Ferdinand Ahuis, Hauptpastor em.

  „Es ist ein Ros entsprungen“ ist eines der bekanntesten deutschen Weihnachtslieder sowohl für Katholiken wie Protestanten. Aber wie heißt es eigentlich: „Es ist ein Ros entsprungen“ oder „Es ist ein Reis entsprungen“? War es ursprünglich ein Marien- oder ein Christus-Lied? Und: Wie viele Strophen hatte das Lied ursprünglich eigentlich? Drei oder nur zwei oder gar vier wie im Evangelischen Gesangbuch – oder noch mehr? Wer hat das Lied eigentlich gedichtet? Wer hatte Interesse daran, das Lied zu erweitern? In welchem ursprünglichen Zusammenhang ist die Melodie zu hören? Welche Bestrebungen gab und gibt es in der römisch-katholischen und der evangelischen Kirche, zu einem gemeinsamen Text zu finden?

Ort:

Nikolai-Saal, Neues Gemeindehaus, Harvestehuder Weg 118