Bildung & Wissen » Literatur & Philosophie

Literatur und Philosophie


Kindheitserinnerungen großer Schriftstellerinnen

Prof. Dr. Hans-Jürgen Benedict

Erinnerungen an die eigene Kindheit von grossen Schriftstellern geben einen aufschlußreichen Einblick in vergangene Zeiten und die literarische Verarbeitung ihrer leidvollen wie glücklichen Erfahrungen. Wir fragen in diesem Seminar: erinnern sich Frauen anders? Sind die Ängste ihrer Kindheit und ihre Freuden andere als bei den Männern? Welche Rolle spielt die Religion? Wie wird Gewalt in der Kindheit, besonders Kindheit in Krieg und Verfolgung 'bewältigt'?, Was berührt uns besonders?
Christa Wolff, Kindheitsmuster; Ruth Klüger,Weiterleben; Ulla Hahn,Das verborgene Wort; Cordelia Edvardsson,Gebranntes Kind sucht das Feuer ;Marie Luise Kaschnitz, Orte; Annie Ernaux, Scham; Monika Helfer,Bagage .

5 Termine

 

Kindheit
8223002
60,00 €

01.09.2022 - 29.09.2022

Uhrzeit:

donnerstags, 10.30 - 12.00h

Ort:

Elisabeth Coester-Raum, Gemeindehaus, Atrium, Harvestehuder Weg 118


Thomas Mann – »Joseph und seine Brüder«

Dr. Eberhard Stromberg

 

Die Freundinnen und Freunde Thomas Manns sind herzlich zu einem Abschlussseminar der  Josephsgeschichte eingeladen. Wir werden in Referaten, Lesungen und Gesprächen die Grundzüge des vierteiligen Romans und seine biblische Basis im Buch Genesis behandeln und uns in den letzten Seminarstunden dem vierten Teil »Joseph, der Ernährer« widmen. Zur Vorbereitung des Seminars wird das Buch des Referenten empfohlen:

               Thomas Manns Bibelroman »Joseph und seine Brüder« lesen - verstehen - erleben

 

Mit Rücksicht auf die Gesundheit von Teilnehmenden und Dozenten findet die Veranstaltung unter 2G+ statt, d.h. geimpft oder genesen + ein Test.  Bitte machen Sie vor der Veranstaltung einen Selbsttest.

 

Thomas Mann
8223005
50,00 €

09.06.2022 - 07.07.2022

Uhrzeit:

donnerstags; 10:30-12:30Uhr

Ort:

Margarete Braun-Raum, Gemeindehaus, Atrium, Harvestehuder Weg 118


Aus dem Leben erzählen

Barbara Mannitz

 

Eine kreative Schreibwerkstatt

Sie erlebten die satten 60er, wilden 70er und 80er Jahre, die mit ihren Protesten den Weg in unsere heutige Zeit bahnten. Vielleicht haben Sie sogar noch Erinnerungen an die braven und ärmlichen 50er Jahre. Ich lade Sie ein, sich schreibend auf den Weg in Ihre Vergangenheit zu machen, Erinnerungen aufzuspüren und kleine Texte zu verfassen. Spielerisch können Sie verschiedene Methoden und Techniken des Erinnerns und Kreativen Schreibens kennenlernen und erproben.

Barbara Mannitz ist Diplom-Soziologin mit Psychotherapieausbildung, Hörfunkautorin und Dozentin

Der Nachmittagskurs ist ausgebucht.

Im Vormittagskurs sind eine ganze Reihe Plätze frei, wir freuen uns auf neue Teilnehmerinnen.

Aus dem Leben erzählen
8223062
120,00 €

27.04.2022 - 22.06.2022

Uhrzeit:

mittwochs, 15:30 Uhr–17:45 Uhr

Ort:

Fritz Fleer-Raum, Gemeindehaus, Atrium, Harvestehuder Weg 118

Aus dem Leben erzählen
8223063
135,00 €

05.10.2022 - 30.11.2022

Uhrzeit:

mittwochs, 15:30 Uhr–17:45Uhr

Ort:

Fritz Fleer-Raum, Gemeindehaus, Atrium, Harvestehuder Weg 118

Aus dem Leben erzählen
8223073
135,00 €

05.10.2022 - 30.11.2022

Uhrzeit:

mittwochs, 10:15 Uhr–12:30 Uhr

Ort:

Fritz Fleer-Raum, Gemeindehaus, Atrium, Harvestehuder Weg 118


Die offene Gesellschaft und ihre Feinde

Dr. Ellen Drünert

Karl Popper beschloss, das Buch mit gleichnamigem Titel zu schreiben, als Hitler 1938 in Österreich einmarschierte, in sein „Heimatland“, wie Popper in seinem 90.Lebensjahr 1992 im Vorwort zur 7. deutschen  Auflage schreibt.

Das Werk sollte sich gegen Hitler und Stalin richten und identifizierte mit ausführlichen Analysen die geistigen Väter dieser „politischen Ideologie“, Platon, Hegel und Marx. Im selben Jahr erscheint auch die erste russische Ausgabe, die er mit einem besonderen Brief an die russischen Leser versieht und in dem es um den zentralen Gedanken seines Werkes geht, um die Umsetzung einer Rechtsordnung in einen Rechtsstaat. Für Popper besteht eine parallele Entwicklung von freiem Markt und Rechtsstaat. Die „offene Gesellschaft“ ist im demokratischen Diskurs der letzten Jahre zum positiven Synonym für Freiheit und Selbstbestimmung geworden.
In der vierteiligen  Seminarreihe werden wir dem Popper´schen Verständnis einer offenen Gesellschaft auf die Spur kommen. Anhand  ausgewählter Texte vollziehen wir seine kritische Analyse von Platon „Platons Zauber“, von Hegel und Marx, „orakelnde Philosophien“ im Sinne einer „kritischen Einführung in die Philosophie der Politik und der Gesellschaft“ (Vorwort zur ersten englischen Ausgabe, Christchurch 1944) nach.
Seine Referenz auf Immanuel Kant als „letzten großen Vorkämpfer der Aufklärung“ bildet den Abschluß.
(Textgrundlage: Karl Popper, Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. Bd I, Der Zauber Platons, Bd. II Falsche Propheten: Hegel, Marx und die Folgen . Tübingen 8. Aufl. 2003

Popper
8223045
48,00 €

17.11.2022 - 08.12.2022

Uhrzeit:

donnerstags| 15:00 Uhr-17:00 Uhr

Ort:

Hauptkirche St. Nikolai, Kirche, Herrensaal, Harvestehuder Weg 118


Gesellschaftliche Transformation

Prof. Dr. Marie-Elisabeth Hilger

Gesellschaftliche Transformation

wird vielerorts als Notwendigkeit diskutiert. Ihre  Begründung findet sich  im Umgang mit den Folgen von gegenwärtig immer bewußter werdenden Krisen von u.a. Krieg, Wirtschaftssystem und Klimawandel. Was ist  Voraussetzung? Was können Ziele sein? Auf welchen Wegen läßt sie sich erreichen? - solche Erwägungen haben u.a. zum "Transformationssalon" der Evangelischen Akademie der Nordkirche geführt. Ihnen wird  zukünftig (z.B. hinsichtlich Wachstumskritiken) niemand  mehr ausweichen können.

Transformation
8223043
40,00 €

10.11.2022 - 01.12.2022

Uhrzeit:

donnerstags 15:00- 16:30 Uhr

Ort:

Fritz Fleer-Raum, Gemeindehaus, Atrium, Harvestehuder Weg 118


Märchenseminar

Liane von Schweinitz

Schönheit im Märchen

Allerleirauh (KHM Nr. 65)

„ Es war einmal ein König, der hatte eine Frau mit goldenen Haaren, und sie war so schön, dass sich ihres Gleichen nicht mehr auf Erden fand.“

Was bedeutet eine solche Schönheit für die Königin selber, für den König, für die gemeinsame Tochter, schließlich für das ganze Reich? Wirkt eine solche Schönheit zum Segen oder zum Unheil? Wo und wie begegnen wir ihr heute?

Wir hören das Märchen und fragen in einem gemeinsamen Gespräch nach seiner Bedeutung. Anschliessend kann dem Gehörten mit unterschiedlichen Materialien bildhaft Ausdruck gegeben werden.

Märchenseminar
8223022
20,00 €

29.11.2022

Uhrzeit:

Dienstag, 18:00 - 21:00 Uhr

Abendveranstaltung

Ort:

Hauptkirche St. Nikolai, Kirche, Herrensaal, Harvestehuder Weg 118


Die aufgeregte Gesellschaft - Wie Emotionen unsere Moral prägen und die Polarisierung verstärken

Dr.phil. Uwe Beyer

Moralische Urteile sollten sich auf Prinzipien gründen und rational sein. So ist es der Anspruch der Philosophie. Wie aber, wenn sie primär Effekte von Affekten sind? Von Angst, Zorn, Ekel, Scham, Schuld? Wenn sie Gesellschaften meist polarisieren, weil sie gruppenspezifische Vorurteile und persönliche Vorlieben repräsentieren? Dann gilt es, die Entstehung von Moral neu darzustellen: Als biologisch motiviert und etabliert, um im Zusammenhalt der Gruppe überleben zu können. Aber entscheidet die Neigung zu stammesartigen Gebilden wirklich allein darüber, welche Moral herrscht? Nein, meint der Philosoph Philipp Hübl (*1975). Seinem Gedankengang werden wir uns in diesem Seminar widmen.

Im Gemeindehaus gilt weiterhin das Schutzkonzept von St. Nikolai (Handdesinfektion, Maskenpflicht, Sicherheitsabstand).

Alle Details finden Sie unter www.hauptkirche-stnikolai.de .

Wir wünschen Ihnen viel Freude bei den Veranstaltungen an der Hauptkirche St. Nikolai

Aufgeregte Gesellschaft
8223042
80,00 €

Sa. / So. 24.09./ 25.09.2022

Uhrzeit:

Sa. 11:00-13:00 Uhr; 14:00-17:30 Uhr So. 11:30-13:15 Uhr; 14:15–17:15 Uhr

Ort:

Hauptkirche St. Nikolai, Kirche, Herrensaal, Harvestehuder Weg 118

Dozentinnen

Dr.phil. Uwe Beyer

Autor und Dozent

Dr.phil. Uwe Beyer ist Autor, Dozent an verschiedenen Akademien und gehört zum Leitungsteam der Evangelischen Stadtakademie Aachen.


Dr. Ellen Drünert

Dr. Ellen Drünert ist ehemalige leitende Mitarbeiterin der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH und im Ruhestand.


Dr. Eberhard Stromberg

Dr.jur. Eberhard Stromberg hat Theologie und Jura studiert und war in beiden Bereichen beruflich tätig. Seit seiner Pensionierung als Richter am Landgericht Hamburg hält er Vorträge und Kurse zum Leben und Werk Thomas Manns.


Prof. Dr. Marie-Elisabeth Hilger

Marie-Elisabeth Hilger war Professorin für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte an der Universität Hamburg.


Prof. Dr. Hans-Jürgen Benedict

Hans Jürgen Benedict ist Theologe und war Professor an der Ev. Hochschule für soziale Arbeit und Diakonie des Rauhen Hauses in Hamburg.

Barbara Mannitz

ist Diplom-Soziologin mit Psychotherapieausbildung, Hörfunkautorin und Dozentin


Liane von Schweinitz

Liane von Schweinitz war Vorsitzende Richterin am Landgericht in Hamburg und lange Zeit im Vorstand des Märchenforum Hamburg e.V. engagiert. Sie ist Mitglied der Europäischen Märchengesellschaft (EMG).